Wednesday, 25 May 2016

On Jan-Ole Gerster's Film "Oh Boy" (2012), Herr Lehmann, Flaneurs and Psychogeography (Mk II)

The French term “flânerie” originated sometime in the 16th or 17th century, but its wider literary meaning came a great deal later – in fact, not until the second half of the 19th century[1]. The idea of the “flâneur” was particularly championed in the writings of Charles Baudelaire, though it was actually Anaïs Bazin who wrote “the only, the true sovereign of Paris is the flâneur”[2]. For a time the flâneur was essential to any street scene set in Paris.  The term fits the central protagonist of Albert Camus’ 1942 novel L’Étranger particularly well, and there is a case that the central character of TS Eliot’s The Love Song of J. Alfred Prufrock is also a flâneur. For Walter Benjamin, one of the most important German philosophers of the 20th century, the flâneur was a symbol of alienation – the alienation of the city and of capitalism: a talented young man who walks the streets, and yet never feels satisfied.
What links this unusual historical term, then, with the comic film “Oh Boy”, released in 2012 and directed by Jan-Ole Gerster? Namely that whatever your definition the film’s principal character Niko Fischer – played here by Tom Schilling – is a flâneur (see Birgit Roschy in ZEIT-ONLINE, who calls him a “melancholic flâneur”[3]). What we see in this 90-minute film is in fact an entire 24-hour period in Niko’s life, and so the film is meandering and episodic, as Niko goes from “one peculiar encounter to another” (Roschy[4]), and yet at the same time it is also sped-up and compressed; the characters do not have a great deal of time to stop and reflect on the day’s events. As viewers of Niko’s strange, frustrating day we are never quite granted a full understanding of it either. Just like him, we lose our bearings. Because he is a flâneur, because he seems aimless, because he apparently doesn’t want to do anything but sit and reflect, Niko represents the same kind of stock character as “Herr Lehmann”, the eponymous central character of the 2001 novel by Sven Regener, which was adapted into a film in 2003. Just like Herr Lehmann, Niko has a feeling of alienation, of loneliness, and this damages his relationship with his friends and family, but more important than all that is his relationship with the city of Berlin itself.
The film critic Christian Mayer wrote in the Süddeutsche Zeitung in 2012 that “Tom Schilling is one key performer; the other is the capital[5]”. Mayer is one hundred per cent right. Here we must briefly touch on another literary term: psychogeography. Though it survives in situationist theory and in the work of writers like Peter Ackroyd and Will Self, psychogeography is not that recent a phenomenon, and indeed has its roots in the idea of the flâneur. Guy-Ernest Debord defined psychogeography in his 1955 essay Introduction to a Critique of Urban Geography as “the study of the precise laws and specific effects of the geographical environment, consciously organized or not, on the emotions and behavior of individuals”[6]. On its own the definition is a touch dry, perhaps, but Gerster has used much the same ideas in his film: the city reflects Niko’s moods and vice-versa. For me that is Gerster’s greatest triumph – clever details like the mournful graffiti on the wall on the side of a railway track which reads “TRUE LOVE”, or the angry one we glimpse later which says “FUCK YOU ALL” instead.
Niko manages to escape the narrow streets and drug-dealer’s houses for a moment, during which he sits on a golf course terrace with his moneyed father and drinks schnapps with him. The sun shines and the trees are green (OK, not exactly in a black-and-white film, but you get what I mean) and the scene looks like a real oasis of calm. But even here Niko feels as though the city and his family – in truth, the world – are demanding far too much of him. Or we could take as another example the many striking mirror shots; Niko sees the reflections of various other characters in the mirror, like Marcel’s grandmother, but Gerster also shows us his protagonist watching his own reflection in the window of a train carriage. It is as if he and he alone is being suffocated in this urban jungle.
It’s not all about funny or technical little details, however; the entire atmosphere produces a very well done evocation of the Roaring Twenties, of the Berlin of Christopher Isherwood and Metropolis, of Otto Dix and jazz music. The black and white filming calls to mind memories of the silent film era, of course, and the excellent film score by the Major Minors and Cherilyn MacNeil consciously imitates that of the Jazz Age generation. But all this is only an echo; nothing more. Berlin does not seem like a dream town to Niko Fischer; romanticism is something best left to the idealised city of Paris (and see too the photograph of Niko and his girlfriend in the French capital, when they were “young” and “in love”, the photo to which Niko’s neighbour has such a strong emotional reaction). Instead this is a city with a painful history, and Gerster weaves this history into the central plot in a moving way: Berlin during the time of National Socialism is described briefly in the childhood memories of Friedrich (the old man, who dies at the end of the film, and who seems to see in Niko a younger version of himself); the atrocities of the twentieth century are now merely cinematic entertainment, as we see in the surreal scene in which a “Nazi Officer” and a “Jewish prisoner” share a fag break together on the film set.
However, perhaps the most memorable is Niko’s Herculean task, a task worthy of Sisyphus himself: to find a coffee. He begins his day with a particular thirst for a coffee, finds that in the nearest café they are far too expensive, and then spends the entire duration of the film being prevented from drinking coffee. Sometimes it’s funny, sometimes it’s painful, sometimes it’s embarrassing, but Niko’s quest for a coffee functions as a very nicely done running joke. In my view this is one of the bets aspects of the film: just like Herr Lehmann, Niko doesn’t get what he wants. Even on the next morning, as he finally gets to drink a coffee sitting in a café, he doesn’t feel content. The day was long and exhausting; the episodic encounters were dissatisfying and the death of the old man who could remember Kristallnacht but now had no one left to care for him was traumatic; and he remains, as ever, the melancholic flâneur.


"Such experiences (like the encounter with Michael Gwisdek/the old man in the bar) can in fact still happen in Berlin over the bar counter. Suddenly history - history which may not even have been that far in the past - protrudes into the present. In the next 10, 12 years one may well not be able to hear this history first hand any more. In extreme cases history is then mediated to the extent as is shown in the scene of the visit to the film set." - Jan Ole Gerster

In this quotation Jan Ole Gerster (director of the 2012 film Oh Boy) shows that he personally sees the theme of "history" as being one of the most definitive in the film. I completely agree with this view. This relationship between past and present in the film - which is in fact more specific than that; that is to say, it's the relationship between the past and present of Berlin - is particularly effective for me, precisely because it doesn't always stand in the foreground, but rather offers a beautiful and melancholic backdrop to Niko's daily life.
The appearance of older actors, for instance, does not immediately create the impression that the director wants to say something about history and memory; at first glance Oh Boy seems particularly with its lead actor Tom Schilling to be a story about today's youth. Of course it does. But the older characters play important roles in the film, even if they don't have big scenes in which to do it. First we see "Frau Baumann, Marcel's granny", as she introduces herself to the protagonist. Like Niko himself, she feels isolated and alienated when the mates upstairs are dealing drugs - hence this little scene in which Frau Baumann and Niko identify with one another.
Far more important, though, is Friedrich, the old man who Niko encounters in the bar. The fact that his appearance takes place at the end of the film signifies its importance within the storyline. Like Niko we listen to him attentively as he tells of his childhood memories. Soon we recognise that coffee or drugs or avant-garde theatre or the trappings of modern life are not being discussed here. Friedrich's memories are "history", in the sense that you can read about them in a textbook: the terrible events of 9 November 1938, the so-called "Kristallnacht". But as Jan Ole Gerster says in this quotation, this "history" is not all that long ago - it took place within living memory. One can still hear such reminiscences "over the bar counter". But not for ever. Eventually all Friedrichs of the world will die and their life experiences will enter the history books forever.
Perhaps that's OK, because it's the same for every generation. But when you don't hear history first-hand any more (so Gerster puts it), then it is more likely that the history of a country - or of a city like Berlin - will become more and more mediated and distorted. Gerster shows this phenomenon in the film, too; as Matze and Niko visit the film set, it's clear that the Nazi era is now its own filmgenre. "Heil Hitler" is nothing more for Matze than a poor joke.
Why is this development important or discussion-worthy? Perhaps because it says something about our own time. Perhaps, because people who forget history are doomed to repeat it.

Auf Deutsch (kurze Version):

Flaneure und Psychogeographie: eine Rezension des Filmes „Oh Boy“ (2012) unter der Regie von Jan-Ole Gerster
                                        
Der französische Begriff „flânerie“ stammt aus dem sechzehnten oder siebzehnten Jahrhundert, aber die literarische Bedeutung kam viel später – nämlich erst in der zweiten Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts. Die Idee des „Flaneurs“ wurde besonders in den Werken von Charles Baudelaire verteidigt, aber es war eigentlich Anaïs Bazin, die schrieb, „der einzige, der echte Herrscher von Paris ist der Flaneur“. Ein weiteres Beispiel: der Begriff passt ganz gut auf die Hauptfigur des im Jahre 1942 von Albert Camus geschriebenen Romans „L’Étranger“. Für Walter Benjamin, einer der wichtigsten deutschen Philosophen des zwanzigsten Jahrhunderts, war der Flaneur ein Zeichen von der Entfremdung der Stadt und des Kapitalismus – ein talentierter junger Mann, der immer durch den Straßen geht, der fühlt sich immer unzufrieden.
Was hat aber dieser eigentümliche historische Begriff mit der Filmkomödie „Oh Boy“ (2012, Regie Jan-Ole Gerster) zu tun? Nämlich, dass nach jeder Definition die Hauptfigur Niko Fischer – hier von Tom Schilling sehr gut gespielt – ein Flaneur ist (z.B. laut Birgit Roschy in ZEIT-ONLINE ist er „trübsinniger Flaneur“). Was wir eigentlich in dem 90-minütigen Film sehen, ist ein ganzer 24-Stunden-Zeitraum in Nikos Leben. Deswegen ist die Handlung zwar abschweifend und episodenhaft, als Niko „von einer absonderlichen Begegnung zur nächsten“ geht (Roschy), aber jedoch ist sie natürlich beschleunigt und komprimiert; die Figuren haben gar nicht so viel Zeit, über das Tagesgeschehen nachzudenken. Als Betrachter Nikos komischem, frustrierenden Tag haben wir auch keinen vollständigen Einblick davon. Genauso wie Niko verlieren wir die Orientierung. Weil er Flaneur ist, weil er ziellos scheint, weil er eigentlich nichts außer nachdenken will, repräsentiert Niko denselben Typus wie „Herr Lehmann“, die titelgebende Hauptfigur des 2001 erschienen Romans von Sven Regener, der 2003 auch verfilmt wurde. Wie Herr Lehmann hat Niko ein Gefühl der Abneigung, ein Gefühl der Einsamkeit, und dieses schadet seinen Beziehungen zu seiner Familie und seinen Freunden – aber noch wichtiger als all das ist seine Beziehung zu der Stadt Berlin selbst.
Der Filmkritiker Christian Mayer hat 2012 in der Süddeutsche Zeitung geschrieben, dass „Tom Schilling der eine Hauptdarsteller ist , der andere ist die Großstadt“. Mayer hat hundertprozentig Recht. Hier müssen wir noch einen anderen literarischen Begriff kurz streifen: nämlich die Psychogeographie. Guy-Ernest Debord hat Psychogeographie in einem 1955 geschriebenen Aufsatz so definiert: „die Erforschung von den exakten Gesetzen und den spezifischen Auswirkungen des geographischen Umfelds auf die Gefühle und das Benehmen der Individuen, ob sie bewusst organisiert sind oder nicht.“ Allein ist diese Definition ein bisschen nüchtern, aber Gerster hat dieselben Ideen in seinem Film benutzt: die Stadt spiegelt die Stimmung Nikos wider und umgekehrt. Für mich ist es Gersters größter Sieg – kluge Details wie das traurige Graffiti „TRUE LOVE“ an einer Wand an einer Seite der Bahngleise, oder das wütende „F**** EUSCHT ALLEE“, das wir flüchtig später erblicken.
Den engen Gassen und Drogendealerhäusern entflieht Niko für einen Moment, wann er auf einem Golfplatz mit seinem erfolgreichen Vater sitzt und Schnapps trinkt; die Sonne scheint und die Bäume sind grün (nicht gerade, weil es ein schwarz-weißes Film ist, aber Sie verstehen, was ich meine) und die Szene sieht wie eine Oase der Ruhe aus, aber sogar hier fühlt Niko, dass die Stadt und seine Familie – eigentlich die Welt – ihn überfordern.
Oder nehmen wir auch als Beispiel die vielen auffälligen Spiegelbilder; Niko sieht die Spiegelbilder anderer Figuren wie die Oma Marcels im Spiegel, aber auch zeigt uns Gerster mehrmals seinen Protagonist, wie er sich selbst im Spiegelbild des Zugfensters betrachtet. Es ist, als ob er und er allein im Großstadtdschungel langsam erstickt würde.
Trotzdem geht es nicht nur um witzige oder technische Kleinigkeiten; die gesamte Atmosphäre beschwört ein sehr gut gemachtes Gefühl der „wilden Zwanziger“, das Berlin von Christopher Isherwood und Metropolis, von Otto Dix und Jazzmusik, und diese Atmosphäre hat mir besonders gut gefallen. Die Schwarz-Weiß-Bilder rufen Erinnerungen an die Stummfilmzeit hervor, und die schöne Filmmusik von „The Major Minors“ and Cherilyn MacNeil imitiert wissentlich die der Jazz-Age-Generation. Aber das ist nur ein Echo, nichts weiter. Berlin scheint Niko Fischer keine Idealstadt; die Romantik kann man der idealisierten Stadt Paris überlassen (siehe auch das Foto von Niko und seiner Freundin in der französischen Hauptstadt, als sie „jung“ und „verliebt“ waren, und die plötzliche emotionale Reaktion darauf von Nikos Nachbar). Diese ist eher eine Stadt mit einer schmerzhafte Geschichte und Gerster webt diese in die Haupthandlung auf eine berührende Weise: Berlin während der Zeit des Nationalsozialismus wird in Kürze in den Kindheitserinnerungen von Friedrich (der alter Mann, der am Ende des Filmes stirbt) beschrieben; die Gräueltaten des zwanzigsten Jahrhunderts sind jetzt nur filmische Unterhaltung, wie wir in der surrealen Szene sehen, in der ein „Nazi-Offizier“ und ein „jüdischer Häftling“ zusammen eine Kippenpause am Filmset machen.
Jedoch am einprägsamsten ist Nikos Sisyphusarbeit – einen Kaffee zu finden. Er beginnt seinen Tag mit einen Kaffeedurst, den ganzen Film hindurch aber wird er daran gehindert, einen Kaffee zu trinken. Manchmal ist es lustig, manchmal ist es peinlich, aber Nikos Suche nach einem Kaffee funktioniert als sehr gut gemachter Running Gag. Meiner Meinung nach ist dieser der beste Aspekt des Filmes: wie Herr Lehmann bekommt Niko nicht, was er will. Sogar am anderen Morgen, als er endlich einen Kaffee trinkt, fühlt er sich nicht zufrieden. Der Tag war lang und erschöpfend; er bleibt immer der trübsinniger Flaneur.

“Solche Erlebnisse (wie die Begegnung mit Michael Gwisdek/dem alten Mann in der Bar) kann man in Berlin tatsächlich immer noch am Tresen haben. Plötzlich ragt Geschichte – die dann eben doch noch nicht so lange her ist – in die Gegenwart hinein. In den nächsten zehn, zwölf Jahren wird man diese Geschichten wahrscheinlich nicht mehr aus erster Hand erzählt bekommen. Im extremen Fall wird dann Geschichte so vermittelt, wie es in der Szene mit dem Besuch am Film-Set beschrieben wird.“ 
- Jan Ole Gerster

In diesem Zitat zeigt Jan Ole Gerster, Regisseur des 2012 herausgebrachten Films Oh Boy, dass er persönlich das Thema von ‚Geschichte‘ als eines der maßgeblichsten im Film auffasst. Ich stimme mit seiner Meinung völlig überein. Diese Beziehung zwischen Vergangenheit und Gegenwart im Film, die eigentlich noch spezifischer ist, d.h. die Beziehung zwischen Vergangenheit und Gegenwart Berlins, ist für mich besonders wirksam, gerade weil sie nicht immer in Vordergrund steht, sondern eine schöne, melancholische Kulisse für den Alltag Nikos bietet.

Das Auftauchen von älteren Schauspielern erweckt zum Beispiel nicht sofort den Eindruck, dass der Regisseur etwas über Geschichte und Erinnerung sagen will; auf den ersten Blick scheint Oh Boy mit seiner Hauptdarsteller Tom Schilling natürlich eine Geschichte über die heutige Jugend zu sein. Aber die älteren Figuren spielen wichtigen Rollen im Film, wenn auch ohne große Szenen. Zunächst sehen wir „Frau Baumann, die Oma von Marcel“, wie sie sich der Hauptfigur vorstellt. Wie Niko selbst, fühlt sie sich isoliert und verfremdet, als die Kumpel mit Drogen dealen – deswegen gibt es diese kleine Szene, in der Frau Baumann und Niko sich miteinander identifizieren.

Noch viel wichtiger ist Friedrich, der alte Mann, mit dem Niko in der Bar begegnet. Dass sein Auftauchen am Ende des Films stattfindet, deutet auf seine Wichtigkeit in der Geschichte hin. Wie Niko hören wir ihm aufmerksam zu, als er seine Kindheitserinnerungen erzählt. Bald erkennen wir, dass nicht von Kaffee oder Drogen oder Avantgarde-Theater oder der Krimskrams der Moderne gesprochen wurde. Friedrichs Erinnerungen sind „Geschichte“, im Sinne davon, dass man darüber in einem Lehrbuch lesen kann: die furchtbare Ereignisse vom 9. November 1938, die sogenannten Kristallnacht. Aber als Jan Ole Gerster in diesem Zitat sagt, diese „Geschichte“ ist eigentlich noch nicht so lange her – sie fand immer noch seit Menschengedenken statt. Man kann immer noch solche Erinnerungen „am Tresen“ hören. Jedoch nicht für ewig. Schließlich werden alle Friedrichs der Welt sterben, und ihre Lebenserfahrungen werden in Ewigkeit in die Geschichtsbücher eingehen.

Vielleicht das ist in Ordnung, weil es für jede Generation dasselbe ist. Aber wenn man Geschichte „nicht mehr aus erster Hand erzählt bekommen“ (so Gerster), dann ist es wahrscheinlicher, dass die Vergangenheit eines Landes – oder einer Stadt wie Berlin – immer mehr vermittelt und verzerrt ist. Gerster zeigt auch dieses Phänomen im Film: als Matze und Niko ihren Besuch am Film-Set machen, wird es klar, dass die Nazizeit schon ein Filmgenre ist. „Heil Hitler“ ist für Matze nichts als ein schlechter Witz.

Warum ist diese Entwicklung wichtig oder diskussionswürdig? Vielleicht, weil es etwas über unsere eigene Zeit sagt. Vielleicht, weil Menschen, die ihre Geschichte vergessen, dazu verdammt sind, sie wiederzuholen.


[1]Turcot, Laurent, Le promeneur à Paris au XVIIIe siècle, Gallimard, 2008, pp. 10–43.
[2]Grand dictionnaire universel, vol. 8, v. flâneur and flânerie.
[3]Roschy, Birgit, “Du kannst nüscht, du machst nüscht, fahr nach Berlin!“, in ZEIT-ONLINE, 31 October 2012.
[4]Ibid.
[5]Mayer, Christian, “Ganz ruhig, Mann”, in Süddeutsche Zeitung (retrieved online), 26 October 2012.
[6]Debord, Guy-Ernest, Introduction to a Critique of Urban Geography, in Les Lèvres Nues #6, September 1955.

No comments:

Post a Comment